Strömungs- und Hochwasserrettung

Die letzten Katastrophen in Europa und weltweit haben uns gezeigt, wie groß der Bedarf an einer effektiven und gut ausgebildeten Einsatzkomponente für schnell fließende Gewässer ist. Ob es nun die Überschwemmungen an der Elbe 2002, globale Notsituationen wie der Tsunami in Südostasien Ende 2004 oder die Hochwasser durch Unwetter im Alpenraum 2006 sind – der moderne Wasserretter muss darauf reagieren können.

Oft taucht die Frage auf, was eigentlich Überschwemmungen und Flutkatastrophen mit der Strömungs- oder Wildwasserrettung zu tun haben? Sehr viel sogar! Ein bislang ruhiger Bach oder Fluss kann bei einem Unwetter schnell zu einem reißenden Gewässer werden, in dem ein klassischer Motorrettungsboot-Einsatz (MRB-Einsatz) nicht mehr möglich ist. In verschmutztem, mit Treibgut und versteckten Gefahren durchsetztem Gewässer kann (und darf) auch kein Rettungsschwimmer nach bisherigen Standards mehr eingesetzt werden.

Angelehnt an den amerikanischen Swiftwater Rescue Technician (SRT) ist der DLRG-Strömungsretter (SR) ein auf stark strömende Gewässer, Wildwasser und Hochwasser spezialisierter Wasserretter. Er wird grundsätzlich im Team eingesetzt und ist durch eine spezielle Schutzausrüstung vor den besonderen Gefahren in Flüssen und Überschwemmungsgebieten geschützt.

Strömungsrettung in Boppard

Die DLRG Boppard hat 11 Strömungsretter, mit entsprechender Schutzausrüstung (PSA). Zusätzlich steht den Strömungsettern für den Transport des umfangreichen Materials ein Geräteanhänger zur Verfügung. Der SR-Trupp kann ebenso auf ein eigenes IRB (Inflatable Rescue Boat) mit 30 PS Aussenborder zurückgreifen. Durch ihre vielfältigen Eisnatzmöglichkeiten, können die Strömungsretter der DLRG Boppard e.V. im gesamten Kreisgebiet effektiv eingesetzt werden.

Mögliche Einsatzoptionen sind unter anderem:

  • Schnelleinsatz zur Menschenrettung mit dem IRB
  • Rettungschwimmer mit erweiterter PSA auf Rettungsbooten
  • Schwimmereinsatz vom Ufer aus zur schnellen Sicherung von Personen
  • Einsatz in Hochwasser und Überflutungsgebieten
  • Einsatz in schnell strömenden Gewässern und an unwegsamen Stellen.

Weitere Informationen zu den Einsatzoptionen der Strömungsretter finden sich in diesem Merkblatt des DRLG Bundesverbandes:
Merkblatt E4-002-12 Taktischer Wert Strömungsretter

Was ist ein IRB ?

IRB steht für Inflatable-Rescue-Boat  (dt. aufblasbares Rettungsboot). Es sind kleine, leichte und wendige Schlauchboote, aber dennoch robust, die in Australien und Neuseeland für die Brandungsrettung (engl. Surf Rescue) entwickelt wurden.

Die Einsatztaktik eines IRB ist abweichend von dem üblichen Einsatz bisher bekannter größerer Motorrettungsboote. Zwei Rettungsschwimmer (ein Bootsführer und  ein Bootsgast) bilden die IRB-Besatzung. Durch die kleine, leichte Bauweise läßt sich das IRB sehr schnell zu Wasser bringen und ist binnen Minuten, auch an unwegsamen stellen, einsatzbereit. Der Motor kann einfach entfernt werden, somit ist das Boot auch in flachen Gewässern oder Überflutungsgebieten gut einsetzbar.